Samuel Menacher

Wer bin ich?

Ich bin im Jahr 1995 in Augsburg geboren, habe 2014 mein Abitur am Rudolf-Diesel-Gymnasium in Augsburg gemacht und studiere an der TU Clausthal Chemie.

Ich arbeite als Hilfswissenschaftler in einem Labor der TU Clausthal und bin alleinerziehender Vater eines Sohnes.

Warum Grün?

Ich bin in einem Elternhaus groß geworden, dem kein Auto zur Verfügung stand, also nahezu alle Wege mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden mussten. Wir waren und sind immer noch davon überzeugt, dass ein Auto beginnend mit dem Herstellungsprozess der Einzelteile bis zum qualmenden Auspuff alles andere als umweltfreundlich ist.

Auch heute fahre ich selbstverständlich hauptsächlich mit dem Fahrrad und genauso selbstverständlich bei jedem Wetter, auch wenn das einige andere Verkehrsteilnehmer stören mag.

Ich habe von Kindesbeinen an von einer besseren Welt geträumt: Eine Welt, in der es keine Hungersnöte und keine Kriege gibt. Eine Welt, in der jedes Kind, jede Frau, jeder Mensch Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu Bildung hat. Eine Welt der absoluten Chancengleichheit und Toleranz.

Oft habe ich meine Eltern gefragt, warum die Menschen so blöd sind und Kriege führen oder warum es in einem Industrieland wie Deutschland so viel Armut gibt.

Ich war voller Bewunderung, wenn ich im Zug an gewaltigen Windrädern oder riesigen Photovoltaikanlagen vorbeigefahren bin!

Ich möchte nicht mehr von dieser besseren Welt träumen, sondern ich will mitgestalten und die Welt verbessern. Ich möchte in einer Welt leben, in der Mobilität eine ganz neue Bedeutung bekommt. Ich möchte in einer Welt leben, in der Qualitätsprodukte den größten Marktanteil besitzen, weg von der Wegwerf-Gesellschaft. Ich möchte in einer Welt leben, in der Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Land und Wald und Strategien zum Überfluss-Mangel-Ausgleich von Lebensmitteln und anderen Konsumgütern entwickelt werden.

Und das wichtigste: Ich möchte meinen Kindern und Enkeln, allen nachfolgenden Generationen eine Welt hinterlassen, in der sie nicht nur gerne sondern auch unbeschwert leben können.