Antrag "Müll vermeiden, umweltfreundlich handeln"

Die Vermeidung von Plastikmüll ist nicht alleinige Aufgabe der Bundes- oder Landespolitik, einzelner Unternehmen oder der Privathaushalte. Sie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Stadt Seesen und Veranstalter in unserer Kommune sollen hier eine Vorreiterrolle und beispielgebende Funktion übernehmen.

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen beantragt deshalb, die Verwaltung zu beauftragen, geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Plastikmüll und Umweltverschmutzung im öffentlichen Raum umzusetzen. Beispiele für mögliche Regelungen sind:

1. Das Catering auf Veranstaltungen der Stadt sowie in kommunalen Einrichtungen soll zukünftig gänzlich ohne Wegwerfgeschirr und -besteck auskommen.

2. Die Genehmigung von Veranstaltungen im öffentlichen Raum wird an die Bedingung geknüpft, grundsätzlich kein Einmal-Geschirr zu verwenden.

3. Für eine Übergangsphase bis max. Mitte 2021 werden Veranstalter über die bevorstehenden Regelungen informiert. Sie erhalten darüber hinaus Hinweise zur sinnvollen Vermeidung oder Einsparung von Plastik sowie konkrete Vorschläge zu alternativen, umweltverträglichen Produkten.

4. Die Maßnahmen werden durch eine breite Information der Öffentlichkeit begleitet, der beispielgebende Charakter der Maßnahmen wird positiv kommuniziert. Die Kampagne kann darüber hinaus dazu anregen, für die Sauberkeit im öffentlichen Raum zu sensibilisieren und z.B. Zigarettenkippen, Kaugummis und Hundekot in den dafür vorgesehenen Behältnissen zu entsorgen.

Begründung:

Plastikmüll ist zu einem riesengroßen Umweltproblem geworden. Nicht-verrottendes Plastik vermüllt unsere Umwelt und gelangt als Mikroplastik in die Nahrungskette und damit auch in unsere menschliche Ernährung. Nach Recherche des „Spiegel“ kommen auf jeden Bürger in Deutschland pro Jahr 226,5 kg Verpackungsmüll. Nur ein Bruchteil davon wird recycelt. Die Vermeidung von Plastikmüll und Einweggeschirr im öffentlichen Raum ist deshalb dringend erforderlich. Als Kommune können wir bei der Vergabe von Cateringleistungen oder der Erlaubnis von Sondernutzungen entsprechende Bedingung an Verpackungen und Mehrweggeschirr stellen.

Mit diesem Antrag soll Plastikmüll in unserer Kommune eingedämmt und umweltfreundliche Verpackungen gefördert werden.

zurück

Grüne in Seesen

Kontakt zur Stadtratsfraktion:

Sven Ladwig 

Karl-Heinz Weidanz

Carolin Görtler

Kontakt zur Kreistagsfraktion:

Stephanie Siesenop

Kontakt in Münchehof:

Bodo Freidling

Parteitreffen (Digital/Präsenz) im Jacobson-Haus Seesen

3. Dienstag im Monat um 20 Uhr

b90.gruene.seesen@gmail.com