Grußwort zum Jahreswechsel

„Wiederum geht ein zu warmes Jahr zu Ende. Der Kohlendioxid-Ausstoß der Menschheit steigt weiter. Die Harzer Fichtenwälder sind braun und abgestorben. Der Klimawandel setzt sich ungebremst fort. Im diesem abgelaufenen Jahr ereigneten sich die seit Menschengedenken größten Waldbrände im Tundren-Gürtel der nördlichen Hemisphäre, in Kanada und Russland. Daraus resultierende Rußimmissionen auf den arktischen Schneeflächen und das Abtauen des „ewigen Eises“, ändern die Albedo. Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration beträgt der Durchschnittstemperaturanstieg der Arktis regional bereits bis zu 6 °C . Hierdurch tauen die Permafrostböden, was nicht nur zum Einsturz sibirischer Städte führt, die auf diesem gegründet sind. Es kann zur Freisetzung ungeheurer Kohlendioxidmengen führen. Nach Angabe des Alfred Wegener Instituts sind im Permafrost 1300 bis 1600 Gigatonnen Kohlendioxid enthalten. Davon sind 825 Gigatonnen derzeit eingefroren.

Zum besseren Verständnis: 1 Gigatonne ist 1 Milliarde Tonnen. Der weltweite menschliche Kohlendioxid-Ausstoß 2019 beträgt ca. 40 Gigatonnen.

Geht man davon aus, dass die gesamte Atmosphäre z.Z. ca. 870 Gigatonnen Kohlendioxid enthält (Angabe: Alfred Wegener Institut) so hat man eine ungefähre Vorstellung welche ungeheure Freisetzung hier erfolgen kann, wenn durch das Auftauen des Permafrostbodens annähernd die gleiche Menge Kohlendioxid freigesetzt wird, die bereits in der Atmosphäre ist. Dabei ist der submarine Permafrost noch nicht berücksichtigt, da seine Masse weitgehend unbekannt ist. Durch die Erderwärmung und die hierdurch beschleunigte bakterielle Zersetzung der Biomasse des Tundren-Gürtels ist dieser Vorgang selbstbeschleunigend. Wie aus vorstehendem Text (der nur ein kleines Spektrum erfasst) abzuleiten ist, gibt es viele unbekannte Rückkopplungseffekte die für die derzeitige Klimaforschung noch nicht zu bemessen sind. Hier werden in Zukunft weitere Zusammenhänge erkannt werden.

So kommt eine Forschergruppe der Harvard University Cambridge zu der Vermutung, dass das Klima bereits bei einer Erderwärmung um 2 Grad irreversibel (mit unvorhersehbaren Folgen) kippen kann. Zitat: We suggest 2 °C because of the risk that a 2 °C warming could activate important tipping elements, raising the temperature further to activate other tipping elements in a domino-like cascade that could take the Earth System to even higher temperatures ( Tipping Cascades).

Wir müssen der jungen Frau aus Schweden -Greta Thunberg- dankbar sein, dass sie versucht die Politik wachzurütteln und können nur hoffen, dass es ihr und den Millionen mobilisierten jungen Menschen gelingt, denn sie müssen die Folgen des Klimawandels tragen.

Als einzelne Personen können wir nur sehr wenig tun, doch wenn eine Mehrheit durch Kaufverhalten, Ökostromnutzung, Gründung von Bürger-Energie-Genossenschaften und Energiesparen, zum Ausdruck bringt, dass ein Wandel stattfinden soll, so kann sich ein Gesamt-Stimmungsklima bilden, dass auch klimawirksam wird. Zu guter Letzt möchte ich noch kurz auf das Klimagesetz der Bundesregierung eingehen. Die Einnahmen aus den Zertifikaten müssen 1 : 1 in die Erzeugung regenerativer Energien fließen. Ansonsten haben wir Ablass-Scheine für Kohlendioxid. -Sobald das Geld im Kasten klingt, das Kohlendioxid aus der Luft in die Hölle springt- Doch wissen wir dass es mit den Ablass-Scheinen schon damals nicht funktioniert hat. Nicht nur der Petersdom in Rom wurde von den Reuegeldern finanziert, sondern auch Bischöfe wie z.B. der Bischof von Magdeburg finanzierten ihren kostspieligen Lebenswandel. Es ist darauf zu achten was mit diesen Geldern passiert, denn wie der Grüne Punkt zeigte wurde Geld für Recycling eingenommen und unser Wohlstandsmüll landete „aus ökonomischen Gründen“ im Urwald und im Meer.

Ich wünsche allen Lesern ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Jahr 2020 und die Erkenntnis, dass in der Zukunft Veränderungen stattfinden müssen, da unser Wohlstand auf fossilen Brennstoffen aufgebaut war. Wenn die Menschheit auf einem bewohnbaren Planeten Erde in annähernd jetziger Weise überleben will muss sie auf regenerative Energien umsteigen. Die Techniken sind bereits vorhanden.“

Karl-Heinz Weidanz

zurück

Grüne in Seesen

Kontakt zur Stadtratsfraktion:

Sven Ladwig 

Karl-Heinz Weidanz

Carolin Görtler

Kontakt zur Kreistagsfraktion:

Stephanie Siesenop

Kontakt in Münchehof:

Bodo Freidling

Parteitreffen (Digital/Präsenz) im Jacobson-Haus Seesen

3. Dienstag im Monat um 20 Uhr

b90.gruene.seesen@gmail.com